Pfarrei-Manderscheid

Manderscheid

Pfarrkirche Manderscheid

1330 Die Pfarrei in Manderscheid wird in der Kirchensteuerliste erstmals urkundlich erwähnt.

17.07.1357 Manderscheid wird urkundlich als katholische Pfarrei erwähnt, der Pfarrer musste 14-tägig in der Kapelle in Bleckhausen eine Messe halten.

Seit 1570 ist der hl. Hubertus als Kirchenpatron von Manderscheid nachgewiesen

19.08.1692 Einweihung einer „neuen“ katholischen Kirche durch Weihbischof Johann Peter Verhorst (1718 abgebrannt).

16.10.1720 Neue katholische Kirche wird durch Weihbischof Matthias von Eyß eingeweiht.

1836 Der einfache Kirchenbau wurde erheblich nach Osten verlängert

13.02.1945 Die Kirche erlitt schwere Schäden, eine Flügelmine explodierte neben der Kirche.

06.08.1967 Grundsteinlegung für die neue „Lebensbaumkirche“. Mit Ausnahme des Glockenturmes wurde die alte Kirche vollständig abgerissen. Die heutige Kirche mit 400 Plätzen wurde vom Bauunternehmen Matthias Krämer aus Niederscheidweiler nach den Plänen des Trierer Architekten Karl Peter Böhr erbaut.

10.08.1968 Einweihung der heutigen „Lebensbaum-Kirche“ durch Weihbischof Kleinermeilert

Bilder von der Glockenweihe am 12.08.2018

FRANZISKUS HEISSE ICH
DEN SCHÖPFER LOBE ICH

Die Zelebranten der Jubiläumsfeier: die Pfarrer Jonas Weller (Piesport), Paul Eich (Manderscheid) Rudi Heck (Landscheid), Diakon Andreas Maria Baumeister (Gillenfeld, zuletzt Manderscheid), Prälat Prof. Max Hommens aus Ayl an der Saar, Michael Jaster (von 2001 bis 2011 Pfarrer in Manderscheid) und Kooperator Jürgen Fuhrmann (Manderscheid)