Niederöfflingen

Niederöfflingen

Die Pfarrei Niederöfflingen gibt es schon seit 1330. Zu diesem Zeitpunkt taucht die Pfarrgemeinde erstmals in den kirchlichen Steuerlisten des Bistums Trier auf und hatte demnach 24 Solidi als Kirchensteuer zu entrichten.
Aus dem 12. Jahrhundert stammt die St. Edeltrudiskirche. Damals hieß sie noch St. Adrud und ist eine der ältesten Kirchen der Verbandsgemeinde Manderscheid.

Die Edeltrudiskapelle wurde 1850 erbaut. Der dazugehörige Edeltrudisbrunnen ist jedoch viel älter. Er wird auf die Zeit der Romanik (950-1250) geschätzt. In der Kapelle stand ein einfacher Säulenaltar aus dem beginnenden 18. Jahrhundert.

Während des 2. Weltkrieges waren in unserem Dorf Soldaten stationiert und die Kapelle wurde von der Wehrmacht als Munitionslager genutzt. Am 04.02.1945 wurde die Kapelle durch eine Explosion vollständig zerstört.

Die Kapelle wurde wieder aufgebaut und 1950 eingeweiht.

Desweiteren gibt es in Niederöfflingen noch die ehemalige Volksschule. Das Schulgebäude wurde im Jahre 1748 errichtet. Vorher unterrichtet der Pastor, jedoch nur im Winter; im Sommer wurden die Hilfe der Kinder bei der Ernte gebraucht. Damals war ein Großteil der Niederöfflinger Bevölkerung Bauern.

1822 brannte dieses Schulhaus zusammen mit der Kirche ab, wurde aber wieder neu errichtet. In diesem Neubau wurde bis zum Jahre 1929 unterrichtet. 1897 baute man über den Schulraum eine Wohnstube, um den Lehrer von Niederöfflingen zu beherbergen.