Willwerscheid

Willwerscheid

Zum Ursprung des Ortes gibt es keine genauen historischen Daten. Sicher ist, daß außerhalb des Dorfes in Richtung Greimerath eine römische Grabanlage bestand. Die Flurbezeichnung „Thommen“, abgeleitet vom lat. „tumulus“ – Grabhügel bestätigt diese Annahme.

Der Name des Dorfes weist auf eine spätfränkische Gründung hin.
Kapelle und Ort sind dem hl. Donatus (Schutzpatron gegen unzählige Gefahren des Glaubens und des Unwetters) volkstümlich „Gewitterheiliger“ geweiht.

Eine Kapelle existierte wahrscheinlich seit 1746, wurde aber 1832 durch den jetzigen Bau ersetzt.

Bis in die 70er Jahre lebten die Bewohner fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Heute existiert nur noch ein Betrieb, in dem Landwirtschaft hauptsächlich betrieben wird.

Die ruhige Lage und die relativ große Waldfläche bieten eine gute Voraussetzung für Erholung. Sieben Ferienwohnungen einer ortsansässigen Familien geben Touristen die Möglichkeit, ihre Urlaub hier zu verbringen.

Seit 1988 steht ein Dorfgemeinschaftshaus mit Feuerwehrgeräteraum zur Verfügung, mit dessen Erweiterung schon in diesem Jahr begonnen wurde. Feste im Jahreskreis, aber auch Familienfeiern finden regelmäßig statt, ebenso Feuerwehrabende und Gemeinderatssitzungen.

Höhepunkt im dörflichen Jahreskreis bildet die Donatuskirmes, die im 1. Augustwochenende gefeiert wird.

Den Ort erreicht man aus Richtung Wittlich entweder über Flußbach, Weinstraße und K26 oder über die Grünewaldstraße L52. Der nächste Autobahnanschluß ist ca. 2 km entfernt.

Die Kindergartenkinder besuchen den Kindergarten in Greimerath, die Grundschüler die Grundschule in Hasborn.